Filmstart am 23.7.

Als wir tanzten

Frankreich/SK/GEO 2019
113 Min., frei ab 12 Jahren

Inhalt

Der Balletttänzer Merab steht mit seiner Tanzpartnerin Mary kurz vor dem Ziel, auf das er schon seit Kindesbeinen hin trainiert - die Aufnahme in das Georgische Nationalensemble. Seine Familie steht seinen ehrgeizigen Ambitionen eher ablehnend gegenüber, was Merabs Kampfeswillen aber nur verstärkt. Der georgische Volkstanz steht nicht nur in altehrwürdiger Tradition, sondern ist im Falle der männlichen Tänzer auch gleichermaßen Ausdruck von Maskulinität. Merabs Welt stellt sich allerdings auf den Kopf und seine Karrierevorstellungen geraten ins Wanken, als der unbekümmerte Irakli zu der Gruppe stößt und zu seinem größtem Rivalen und Begehren wird. In ihrer konservativen Umgebung müssen sie ihre Zuneigung jedoch aus Angst vor Gewalt und Hass verstecken.


Das mitreißende Liebes- und Tanzdrama des schwedischen Regisseurs Levan Akin wurde in Cannes als Entdeckung gefeiert und seitdem vielfach ausgezeichnet. Der Regisseur folgt seinen Wurzeln zurück nach Georgien. Mit seinem Film „Als wir tanzten“ liefert er eine intime Milieustudie und Auseinandersetzung mit der Heimat seiner Vorfahren, indem er der Queer-Feindlichkeit nicht-heterosexuelle Liebe entgegen hält.