Filmstart am 15.7.

Global Family

Niederlande 2018
90 Min., frei ab 0 Jahren

Inhalt

Shaash  könnte  heute  Sportminister  in  Somalia sein, vielleicht sogar Ministerpräsident. Einst war er einer der besten Fußballspieler des Landes, eine Berühmtheit, doch der Bürgerkrieg machte alles zunichte und verstreute die Familie über die ganze Welt. Shaash lebt mit seiner Tochter Yasmin und deren Kindern in Deutschland, einer seiner Brüder in Italien, andere Familienmitglieder in Kanada. Imra, Shaashs 88 Jahre alte Mutter, hat es nach Äthiopien verschlagen, wo sie von ihrer Nichte gepflegt wird. Als Imra plötzlich gezwungen ist, ihr Exil zu verlassen, muss  die  Familie  schnell  eine  Lösung  finden. Shaash und Yasmin fahren nach Äthiopien und sehen zum ersten Mal seit 30 Jahren ihre Mutter und Großmutter wieder. Die Emotionen schießen über, unterschiedliche Erfahrungen prallen aufeinander. Der Besuch aus Deutschland ist geschockt über die slumartigen Lebensumstände und wird mit Erwartungen konfrontiert. Und über allem schwebt die Frage: Was passiert mit Imra?

 

Die Kölner Filmschaffenden Melanie Andernach und Andreas Köhler haben das Leben der Familie Shaash über viele Jahre mit und ohne Kamera begleitet. »GLOBAL FAMILY« stellt eine Momentaufnahme einer Familie in einer existenziellen Krise dar, aber selbstverständlich auch ein Statement zur Praxis der »Familienzusammenführung«, bei der die Gewichte zwischen Ökonomie und Emotion sehr einseitig verteilt sind. Der Film gewann als bester Dokumentarfilm den Max Ophüls Preis 2018.