Inna The Yard - The Soul Of Jamaica

Frankreich 2018
98 Min., frei ab 6 Jahren
Ein Film von Peter Webber

Heute

18.8.
14.00 14.00h

Mo

19.8.
16.00 16.00h

Di

20.8.
16.00 16.00h

Inhalt

Hoch über Kingston, mitten auf einem Hang steht ein Haus, das bis unter die Decke mit Schallplatten gefüllt ist. Bereits vom Garten aus kann man die Berge sehen. Jamaikas Natur ist stark und fest verankert. Zu Beginn hört man es aus dem Haus trommeln, es folgen Gitarren-Akkorde, schließlich Bass und Piano. Reggae-Rhythmen durchbrechen die idyllische Atmosphäre und verschwinden im benachbarten Gebirge. Ganz Jamaika vibriert bei der Musik, für die das Land auf der ganzen Welt gefeiert wird. Einige der legendärsten Stimmen des Reggaes versammeln sich im Garten des Hauses. Unter ihnen sind Ken Boothe, Winston McAnuff, Kiddus I und Cedric Myton. Sie alle kennen sich schon seit einer Ewigkeit und sie alle haben zur goldenen Ära der Reggae-Bewegung beigetragen. Zusammen mit Bob Marley, Peter Tosh und Jimmy Cliff sangen sie einst in den Hinterzimmern der Ghettos. Für „Inna De Yard" finden sich die Freunde wieder zusammen. Sie lassen ihre alten Hits wieder aufleben, um ein noch nie da gewesenes Akustik-Album aufzunehmen. Kurzerhand holen sie sich dafür auch Sänger der neuen Reggae-Generation ans Mikrofon. Voller Energie entsteht in "Inna De Yard" so ein Zusammenschluss von Künstlern, die vor allem eins auszeichnet: Positive Vibes.

 

Regisseur Peter Webber, bekannt geworden durch »Das Mädchen mit dem Perlenohrring«, porträtiert in seinem Dokumentarfilm die Veteranen des Reggae. Noch immer zelebrieren sie ihre Musik wie eine hedonistische Messe. Schon nach den ersten Takten zieht es einen hinein in dieses wogende Gefühl. Peter Webber verbindet musikhistorische mit biografischen Aspekten der jeweiligen Künstler.

Links zum Film

In der Reihe: Doku-Kino

Film teilen