Filmstart am 19.1.

Der marktgerechte Mensch

Deutschland 2020
99 Min.

Inhalt

Ein Drittel der Deutschen hatte vor 20 Jahren einen sozialversicherungspflichtigen Vollzeitjob. Mittlerweile sind es 38 Prozent. Ein Großteil der Bevölkerung arbeitet dagegen in prekären Arbeitsverhältnissen. Der Wandel der Arbeitswelt von Menschen, die Maschinen bedienen, hin zu Algorithmus-gesteuerten Prozessen und Arbeiten in einer Crowd haben den Wandel erst möglich gemacht. Diese Veränderungen haben allerdings ihren Preis. Allzu oft führt das bei den Arbeitnehmern zu einem Verlust des Arbeitsplatzes, einem zerstörten Lebenslauf und psychischen Erkrankungen. Auf dem Arbeitsmarkt, der stetem Wandel unterzogen ist und immer moderner werden will, gibt es auch Ausnahmen: So gibt es Betriebe, die sich auf die Fahne geschrieben haben, für das Gemeinwohl zu wirtschaften und eine Veränderung im System einleiten wollen. Die Filmemacher Leslie Franke und Herdolor Lorenz untersuchen in ihrem Dokumentarfilm, wie der unsichere Arbeitsplatz den Menschen verändert und die sozialen Beziehungen zu anderen Menschen beeinflusst.

Nachdem Leslie Franke und Herdolor Lorenz sich in "Der marktgerechte Patient" (2018) kritisch mit dem akuten Zustand unseres Gesundheitssystems auseinandergesetzt haben, erzählt DER MARKTGERECHTE MENSCH anhand einer repräsentativen Auswahl von Fallbeispielen nun von den verheerenden Veränderungen unseres Arbeitsmarkts. Unsichere und prekäre Beschäftigungs-verhältnisse, Algorithmus-gesteuerte Arbeitsprozessen und Crowdworking haben unser Leben in den letzten Jahren rasant verändert - und nicht selten zu zerstörten Lebensläufen und psychischen Erkrankungen geführt. Der Film zeigt aber auch Solidarität zwischen jungen Menschen, die für einen Systemwandel eintreten, und stellt Betriebe vor, die nach dem Prinzip des Gemeinwohls wirtschaften. DER MARKTGERECHTE MENSCH will Mut machen und dazu motivieren, sich zusammenzuschließen und einzumischen. Denn ein anderes, gerechteres Leben ist möglich!