Filmstart am 6.2.

Ein verborgenes Leben

Deutschland/US 2019
174 Min., frei ab 12 Jahren

Inhalt

Franz Jägerstätter lebt mit seiner Frau und seinen Kindern im österreichischen Ort Radegund, mitten in den Bergen. Sein kleiner Hof liegt abgeschieden und die Schrecken des Zweiten Weltkriegs sind weit weg. Doch Hitlers Regime ist nicht zu bremsen und so kommt es, dass auch Jägerstätter 1943 eingezogen wird um seinen Dienst an der Waffe zu leisten. Der junge Mann sieht keinen Sinn in diesem Kampf und würde nie einen Menschen töten. Er weigert sich, wird inhaftiert und gefoltert. Doch statt seine Werte aufzugeben und dafür von Strafe verschont zu bleiben, hält er nicht nur an seinem Glauben, der Liebe zu seiner Frau und seinen Kindern, sondern auch an der Menschlichkeit fest.

 

Terrence Malicks unerschöpfliches Interesse am inneren Kampf seiner Hauptfigur macht EIN VERBORGENES LEBEN zu einem allegorischen Widerstandsdrama über Mut und den Kampf gegen das Böse. Der Film beruht auf der Lebensgeschichte des Franz Jägerstätter, einem Bauern in Österreich, der den Eid auf den Führer verweigerte und greift auf den Briefwechsel zwischen ihm und seiner Frau Franziska „Fani“ zurück, den von Autorin Erna Putz in Form eines Briefromans gebündelt wurde.