Final Cut of the Dead

Frankreich 2022
112 Min., frei ab 16 Jahren

Inhalt

Regisseur Rémi steht kurz vorm Nervenzusammenbruch. Am Set seines Low-Budget-Zombiefilm folgt eine Katastrophe der nächsten: Der männliche Hauptdarsteller ist eine Diva, die Nebendarstellerin besitzt die emotionale Reichweite und das Talent von Toastbrot, der Kameramann hat Rücken und beim Tontechniker machen sich fiese Darmaktivitäten bemerkbar. Kann Rémi die Dreharbeiten noch retten?

 

Mit diesem aberwitzigen Horrorspaß lieferte der Oscar®-prämierte THE ARTIST-Regisseur Michel Hazanavicius den perfekten Eröffnungsfilm für die diesjährigen Filmfestspiele von Cannes. Die turbulente Komödie mit Romain Duris und Bérénice Bejo in den Hauptrollen ist nicht nur ein Feuerwerk origineller Ideen, sondern zugleich eine warmherzige Liebeserklärung an die Kunst des Filmemachens. Michel Hazanavicius und sein Team extrem spielfreudiger Darsteller machen aus der Komödie, die vielleicht manchmal an „The Blair Witch Project“ erinnern könnte und gelegentlich an Filmklassiker wie „The Rocky Horror Picture Show“ oder „Little Shop of Horrors“ („Der kleine Horrorladen“) eine wilde und wüste Show, die in den ersten Minuten auf Uneingeweihte schockierend und sehr irritierend wirken könnte. Zugegeben, den irren Einstieg muss man erst einmal verdauen, wird dann jedoch mit einem außergewöhnlichen, ständig an Fahrt aufnehmenden Kinoerlebnis voller raffinierter Twists belohnt, das die Lachmuskeln bis zur äußersten Belastungsgrenze strapaziert. Film ab!