Herr Bachmann und seine Klasse

Deutschland 2021
217 Min., frei ab 0 Jahren
Ein Film von Maria Speth

So

10.10.

Mo

11.10.

Di

12.10.

Inhalt

In der wechselvollen Geschichte der hessischen Stadt Stadtallendorf haben Fremde sowohl Ausgrenzung als auch Integration erfahren. Heute hilft dort der engagierte und empathische Lehrer Dieter Bachmann seinen Schüler*innen, sich zumindest so zu fühlen als wären sie zu Hause. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6B der Georg-Büchner-Schule im hessischen Industrieort Stadtallendorf sind alle im Alter zwischen 12 und 14 Jahren. Es ist eine Zeit, in der die Kinder an der Schwelle zum Jugendlichen-Dasein viele Veränderungen durchmachen. Nehmen sie die Werte ihrer Eltern an oder stellen sie sich dagegen? Begegnen sie ihrer Umwelt mit Enthusiasmus oder Melancholie? Wie viel zeigen sie von ihren Gedanken und Gefühlen? Eigene Persönlichkeiten beginnen sich immer stärker zu formen. An der Schule mit Integrationsschwerpunkt treffen außerdem ganz unterschiedliche Wurzeln, Kulturen, Sprachen, Religionen und Traditionen aufeinander. Bevor er demnächst in Pension geht, möchte der Lehrer bei den angehenden Bürger*innen noch die Neugier auf ganz unterschiedliche Beschäftigungsfelder, Themen, Kulturen und Lebensentwürfe wecken.

 

Der fesselnde, einfühlsame Dokumentarfilm vermittelt eine zentrale Erkenntnis: Hätten alle Kinder einen Pädagogen mit derartiger Geduld und großer emotionaler Intelligenz, würden Konflikte mit Worten gelöst und könnte John Lennons „Imagine“ Wirklichkeit werden. Regisseurin Maria Speth und Kameramann Reinhold Vorschneider zeigen, dass Bildung nicht nur wichtig ist, sondern ein spektakulärer Vorgang sein kann – und setzen diesen so wunderbar in Szene, dass der Film selbst fast etwas Heldenhaftes bekommt. Herr Bachmann und seine Klasse wurde auf der Berlinale 2021 mit dem Preis der Jury ausgezeichnet und erhielt so einen Silbernen Bären.