Oeconomia

Deutschland 2020
89 Min., frei ab 0 Jahren
Ein Film von Carmen Losmann

So

25.10.
14.00 14.00h

Mo

26.10.
16.15 16.15h

Di

27.10.
16.15 16.15h

Inhalt

Unser Wirtschaftssystem hat sich unsichtbar gemacht und entzieht sich dem bürgerlichen Verständnis. In den letzten Jahren blieb oft nicht mehr als ein diffuses und unbefriedigendes Gefühl, dass irgendetwas schief läuft. Regisseurin Carmen Losmann legt die Spielregeln des Kapitalismus offen. So macht sie deutlich, dass Wirtschaft nur dann wächst, wenn Firmen und Bürger sich verschulden, dass Wirtschaft nur dann boomt, wenn sich große Summen an bestimmten Orten konzentrieren.

Jenseits von distanzierten Phrasen der Berichterstattung, die ein Verstehen der Strukturen kaum möglich machen, durchleuchtet der Dokumentarfilm mit viel Scharfsinn und luzider Stringenz den Kapitalismus der Gegenwart. Erkennbar wird ein Nullsummenspiel, das unsere ganze Welt in die Logik einer endlos fortwährenden Kapitalvermehrung einspannt – koste es was es wolle. Ein Spiel, das bis zur totalen Erschöpfung gespielt wird und vielleicht kurz vor seinem Ende steht.

 

 

Durch ihre eindringlichen Recherchen öffnet die Regisseurin den Blick jenseits der gängigen Erklärungsmuster und Dogmen auf den Kern eines hochexplosiven Systems: Den Schuldner als zentraler Akteur. – Ein Film von brennender Aktualität.

Links zum Film

In der Reihe: Doku-Kino

Film teilen