Petrov's Flu

Deutschland/F/RUS 2022
145 Min., frei ab 16 Jahren

Fr

3.2.

Sa

4.2.

Inhalt

Jekaterinburg, kurz vor Silvester: Petrow, Automechaniker und erfolgloser Künstler, fühlt sich grippig. Unterwegs wird er von seinem Freund Igor abgefangen und schon sitzen die beiden in einem Leichenwagen um einen Sargund kippen einen Wodka nach dem anderen. Währenddessen versucht Petrows Ex Frau die Mordgedanken zu unterdrücken, die ständig von ihr Besitz ergreifen, und Petrow Junior bangt fiebernd ums Neujahrsfest. In den grippigen Gehirnen der Petrows stehen Erinnerungssplitter aus der Breschnew Ära unverdaut neben Fetzen westlicher Popkultur, trifft Ideologie auf Reklame, Dostojewski auf die Turtles. Nach moralischem Halt sucht man im Taumeln zwischen Wahn und Wirklichkeit vergebens.

 

Petrov's Flu ist unglaublich reich an Themen und Motiven und wie eine Symphonie aufgebaut: einige Plots tauchen auf, andere verblassen, einige wiederholen sich, als ob wir im Kopf des fiebrigen Protagonisten festsäßen. Ich liebe einfach die symphonische Struktur in Salnikovs Werk", sagt Regisseur Kirill Serebrennikov. Die Geschichte basiert auf dem gleichnamigen, mehrfach ausgezeichneten Roman des Schriftstellers Alexey Salnikov. Der ungewöhnliche Stil und die lebendige Sprache des Autors zogen Kritiker und Leser gleichermaßen in den Bann.