Filmstart am 23.7.

The Nest

Großbritannien/CA 2020
107 Min., frei ab 12 Jahren

Inhalt

Rory ein ehrgeiziger Unternehmer und ehemaliger Rohstoffmakler, überredet seine amerikanische Frau Allison und seine Kinder, die Annehmlichkeiten der amerikanischen Vorstadt zu verlassen und in den 1980er Jahren in sein Heimatland England zurückzukehren. Rory wittert eine Gelegenheit und pachtet ein jahrhundertealtes Landgut mit Grundstücken für Allisons Pferde und Plänen zum Bau eines Stalls. Bald beginnt sich das Versprechen eines lukrativen Neuanfangs im englischen Herrenhaus aufzulösen und das Paar muss sich den unwillkommenen Wahrheiten stellen, die unter der Oberfläche seiner Ehe liegen. Die unheimliche Isolation, in der sich Rorys Familie im neuen Haus befindet, tut ihr Übriges, die Mitglieder voneinander zu entfernen. Ein Kreislauf der Selbstzerstörung beginnt.

Mit „The Nest“ entwirft Regisseur und Autor Sean Durkin eine vielschichtige Studie über die Fallstricke des Ehrgeizes und der Selbstüberschätzung. Die bildgewaltige Inszenierung und die klug konstruierte Erzählung sorgen dafür, dass sich die Atmosphäre mehr und mehr verdichtet. Dadurch verwandelt sich das beunruhigende Ehedrama allmählich in einen psychologi­schen Thriller. Während Jude Law als über-ambi­tionierter Blender mit seinem nuancierten Spiel überzeugt, steht ihm Carrie Coon als zunehmend desillusionierte Allison, die sich langsam abkapselt, in nichts nach.