Filmstart am 17.9.

Über die Unendlichkeit

Deutschland/SK/NOR 2019
77 Min., frei ab 12 Jahren

Inhalt

In ÜBER DIE UNENDLICHKEIT nimmt uns eine unverzagte Erzählerin an die Hand und lässt uns traumgleich umherschweifen. Scheinbar nichtige Augenblicke verdichten sich zu intensiven Zeit-Bildern und stehen auf Augenhöhe mit historischen Ereignissen: Ein Liebespaar schwebt über das vom Krieg zerfressene Köln; auf dem Weg zu einem Kindergeburtstag muss ein Vater mitten in einem Wolkenbruch seiner Tochter die Schuhe binden; junge Mädchen beginnen einen Tanz vor einem Café und eine geschlagene Armee marschiert mutlos zu einem Gefangenenlager. ÜBER DIE UNENDLICHKEIT ist eine absurde Odyssee ins Reich der Toten, eine unendliche Geschichte über die Verletzlichkeit unserer Existenz. Im Angesicht ihrer Sterblichkeit lässt Andersson seine Figuren auf dem Grat zwischen Humor und Verzweiflung balancieren. Der persönliche Stil des Filmkünstlers mit seiner avantgardistische Filmästhetik ist unter anderem geprägt von langen Einstellungen, absurder Komik, Grotesken und Karikaturen. Andersson konstruiert seine Bilder bis ins letzte Detail. Die Kamera bestimmt einen starren Rahmen, nur die Personen bewegen sich durch den perspektivisch unveränderten Raum. 

 

Mit seinem sechsten Spielfilm fügt der vielfach ausgezeichnete Regisseur Roy Andersson seinem Schaffen ein neues Meisterwerk hinzu, seine Werke wurden mit dem Guldbagge Regie- und Drehbuchpreis, dem Europäischen Filmpreis und dem Goldenen Löwen bei den Filmfestspielen in Venedig ausgezeichnet. Mit ÜBER DIE UNENDLICHKEIT schafft er ein filmisches Nachdenken über das menschliche Leben in all seiner Schönheit und Grausamkeit, seiner Pracht und seiner Einfachheit, ausgezeichnet mit dem Silbernen Löwen der Venedischen Filmfestpiele.