Zwei zu Eins

Deutschland 2024
115 Min., frei ab 6 Jahren

Do

25.7.
17.30
17.30h
Onyx
20.00
20.00h
Onyx

Fr

26.7.
17.30
17.30h
Onyx
20.00
20.00h
Onyx

Sa

27.7.
19.00
19.00h
Onyx

So

28.7.
17.30
17.30h
Onyx
20.00
20.00h
Onyx

Mo

29.7.
17.30
17.30h
Onyx
20.00
20.00h
Onyx

Di

30.7.
17.30
17.30h
Onyx
20.00
20.00h
Onyx

Mi

31.7.
17.30
17.30h
Onyx
20.00
20.00h
Onyx

Do

8.8.

Inhalt

Am Sa 27.7. um 19 Uhr ist Regisseurin Natja Brunckhorst zu Gast!
(Bekannt wurde sie 1981 durch die Rolle der Christiane F.)

Halberstadt im Sommer 1990. Maren, Robert und Volker kennen und lieben sich seit ihrer Kindheit. Eher zufällig finden sie in einem alten Schacht die Millionen der DDR, die dort eingelagert wurden, um zu verrotten. Die drei schmuggeln Rucksäcke voll Geld heraus. Gemeinsam mit ihren Freunden und Nachbarn entwickeln sie ein ausgeklügeltes System, um das inzwischen wertlose Geld in Waren zu tauschen und den anrauschenden Westlern und ihrem Kapitalismus ein Schnippchen zu schlagen. Denn wenn man jetzt ein bisschen schlau ist, kann dieser Sommer nicht nur ein großes Abenteuer, sondern auch der endgültige Wendepunkt im Leben sein.

 

Für ihre Komödie um eine Gruppe von Freunden, die gemeinsam mit der Nachbarschaft den Siegeszug des Kapitalismus aufhalten wollen, konnte Natja Brunckhorst auf wahre Geschehnisse zurückgreifen: Millionen von Mark der DDR wanderten zur Währungsunion in unterirdische Gewölbe nahe Halberstadt – insgesamt fast 400 Tonnen an Geldscheinen. Bis heute weiß niemand genau, um welche Summen es tatsächlich ging. Aus dieser Vorlage entwickelte Natja Brunckhorst ihre Geschichte: ein humorvolles Abenteuer in einer Zeit, in der alles möglich schien. Dabei geht es um Geld und Gerechtigkeit – und um das, was wirklich zählt im Leben: Freundschaft und Familie.

 

Sandra Hüller ist nach ihren internationalen Erfolgen ANATOMIE EINES FALLS und THE ZONE OF INTEREST mit der Komödie ZWEI ZU EINS wieder zurück in Deutschland und Teil eines außerordentlichen Ensembles. Neben Max Riemelt und Ronald Zehrfeld überzeugen Ursula Werner, Peter Kurth, Martin Brambach, Uwe Preuss, Kathrin Wehlisch und Olli Dittrich.